Ausgleichabgabe

 

Wichtig für Geschäftsführer, Abteilungsleiter und den Vertrieb!
=========================================

 

Informationen zur Ausgleichsabgabe:
 

Ihr Vorteil: Deutliche Reduzierung Ihrer Ausgleichsabgabe!
 

Sie kennen die gesetzliche Vorschrift: Unternehmen, die mindestens 20 Mitarbeiter beschäftigen, müssen nach §§ 154 - 162  SGB IX, Teil 2, Kapitel2 (Beschäftigungspflicht) des Schwerbehindertengesetzes wenigstens 5% ihrer Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzen. Wer diese Pflicht nicht erfüllt, führt für jeden unbesetzten Platz monatlich eine so genannte Ausgleichsabgabe an den Staat ab.
 

Wer muss wie viel zahlen?

Folgende Regelungen hat der Gesetzgeber im SGB IX festgeschrieben:

- Von durchschnittlich monatlich 20 bis 39 Arbeitsplätze pro Jahr muss 1 Pflichtplatz besetzt werden. Kann der Pflichtplatz nicht besetzt werden, so müssen pro Monat 105 € (jährl. 1.260€) abgeführt werden kann. 

Der Arbeitgeber kann sich nicht darauf berufen, dass ihm die Agentur für Arbeit keinen schwerbehinderten Mitarbeiter vermitteln konnte.

 

**** Zitat Anfang ****

Höhe der Ausgleichsabgabe

Die Ausgleichsabgabe wurde zuletzt mit 1. Januar 2016 erhöht.[1] Sie beträgt ab dem Erhebungsjahr 2016 je Monat und unbesetztem Pflichtplatz:

Arbeitgeber mit weniger als 60 Arbeitsplätzen müssen folgende Beträge zahlen:

Arbeitgeber mit weniger als 60 Arbeitsplätzen müssen folgende Beträge zahlen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ausgleichsabgabe

**** Zitat Ende ****

 

Anrechnung der Aufträge an Blinden- und Behindertenwerkstätten:

Arbeitgeber die zur Ausgleichsabgabe verpflichtet sind, können aber auch ihre Zahlungspflicht ganz oder teilweise dadurch erfüllen, dass ihr Unternehmen anerkannten Blinden- und Behindertenwerkstätten Aufträge erteilt.

50% des auf die Arbeitsleistung der Werkstatt entfallenden Rechnungsbetrages können auf die jeweils zu zahlende Ausgleichsabgabe angerechnet werden (140 SGB IX).

Der in Abzug zu bringende Betrag ist auf jeder unserer Rechnung genau ausgewiesen.
 

Nun können Sie wählen:

Entweder ist die Ausgleichsabgabe zu entrichten oder Sie erwerben qualitativ hochwertige Blindenwaren aus unserem Sortiment und haben damit einen Gegenwert, der sich lohnt.

Unser Blindenwarensortiment ist sehr vielfältig. Es umfasst z. B. Besen und Bürsten jeder Art für die verschiedensten Einsatzgebiete und Anforderungen. Wir sind außerdem auch gern bereit und in der Lage, für Ihren individuellen Bedarf Maschinenbürsten herzustellen.

Weiterhin können wir Ihnen Webwaren anbieten, wie z. B. Handtücher, Saunatücher, Bademäntel etc., nach Ihren Wünschen auch mit Firmenlogo, Monogramm oder Motivstickereien. Diese qualitativ hochwertigen und geschmackvollen Produkte eignen sich besonders für Ihre Kundenbindung und sind ein passendes Geschenk für jeden Anlass.

Mit der Wahl des Erwerbs von Blindenwaren und diesem sozialen Engagement tragen Sie persönlich dazu bei, blinden und taubblinden Handwerkern einen Arbeitsplatz zu erhalten und geben ihnen damit die Möglichkeit, ein Stück Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit trotz aller gegebenen schweren Einschränkungen leben zu können.


 

 

 

 

Zurück zur Startseite